Curi (weibl., geb. ca. März 2012) - unser Sorgenkind wartet schon 3 Jahre im Tierheim

 

Curi hat eine Patin gefunden! Vielen Dank dafür!

 

4. August 2019

 

 

1. August 2019

 

 

29. Juli 2019

 

 

28. Juli 2019

 

 

19. April 2019

 

 

1. März 2019

 

Unser Sorgenkind Curi (geb. ca. im März 2012) kam bereits im Herbst 2016 ins Tierheim in Schumen. Sie war damals sehr abgemagert und schien überhaupt keine guten Erfahrungen mit Menschen gemacht zu haben. Sie zeigte sich anfangs sehr aufgebracht und rannte bedrohlich und laut bellend am Zaun hin und her, wenn man sich näherte. Sie war zu diesem Zeitpunkt unvermittelbar, da wir sie auch nicht wirklich einschätzen konnten.

 

Curi hat inzwischen Fortschritte gemacht. Sie kennt den Tierheimalltag, kennt die Pfleger und mag sie inzwischen auch. Sie gehen alle gut mit den Hunden um (das ist für uns oberstes Gebot). 

 

Trotz der Fortschritte möchten wir Curi nur an erfahrene Menschen vermitteln, die sich im Umgang mit Hunden, die gerade Männern gegenüber skeptisch sind, auskennen und die nötige Souveränität mitbringen. Curi würde in Situationen, in denen sie sich von ihr fremden Menschen bedrängt fühlt, auch nach vorne gehen.

 

Wenn Curi ihren Menschen findet und ihm vetraut, ist sie vollkommen unauffällig und orientiert sich stark an ihm. Auch draußen bei Spaziergängen zeigt sie sich unauffällig, wenn fremde Menschen vorbeilaufen. 

 

Katrin Flückiger schreibt: Curi kam heute, 25.2.2019, zu mir, hat sich fest an mich gekuschelt und wollte unbedingt gestreichelt werden. Ich habe mich nun fast zwei Wochen etwas mehr mit ihr beschäftigt und plötzlich war eine Bindung da. Der Kontakt mit Menschen, die sie kennt, ist Curi sehr wichtig und sie genießt ihn auch. Man muss jedoch wissen, dass es eine Weile dauern kann. Es lohnt sich aber! Es gibt nichts Schöneres zu erleben, wenn der "Knoten endlich platzt".

Vielleicht gibt es ja irgendwo einen Frauenhaushalt, in dem Männer eher selten auftauchen.  :-)   Das wär's doch für Curi. 

 

Curi läuft schon gut an der Leine und genießt die eher seltenen Spaziergänge. Sie ist aber so gerne draußen unterwegs und die Abwechslungen vom grauen Tierheimalltag sind ihr eine wahre Freude. Endlich mal Zeitung lesen, schnüffeln, rein ins Leben. Und das am liebsten regelmäßig. Wir denken, dass man nach einer Eingewöhnungsphase sehr schön mit Curi arbeiten kann.

 

Curi ist verträglich mit ihren Artgenossen, gehört aber eher zu den Starken ihrer Spezies. Unterbuttern lässt sie sich nicht, frisst aber auch keinen.   

 

Wir würden Curi eher in einer ländlichen, ruhigen Region sehen; eine Stadt mit vielen Menschen (Männern) ist für sie nicht der geeignete Lebensraum. 

 

Curi hat eine Schulterhöhe ca. 53 cm. Sie ist gechipt, komplett geimpft, kastriert und wartet auf Interessenten, die sich ihrer Geschichte stellen und sie mit ihr aufarbeiten möchten.

 

Wenn Sie ein schönes Plätzchen für unsere bewegungsfreudige Curi frei haben, füllen Sie bitte unseren Interessenten-Fragebogen aus.

 

 

26. Februar 2019

 

 

15. Februar 2019

 

 

10. Februar 2019

 

 

27. Juni 2018

 

 

19. Juni 2018

 

 

01. April 2018

 

 

März 2018

 

 

23. Februar 2018

 

Hat unsere Curi (No. 368) nicht ein wenig Ähnlichkeit mit einem Wolf? Sie misst mit ihren langen, schlanken Beinen knapp 53 cm, wirkt dabei aber eher kleiner.

 

Curi kam etwa 2016 ins Tierheim in Schumen. Anfangs war sie sehr unsicher und hat erst einmal alle Menschen verbellt, aber mittlerweile ist sie viel ruhiger geworden und ist freundlich. In ihrer Hundegruppe kommt sie sehr gut mit ihren Artgenossen aus.

 

Die grau-braune Hündin zeigt sich als stets fröhliche und gut gelaunte Hündin, die Freude an Bewegung hat und gerne spazieren geht.

 

 

Sie ist gechipt, geimpft und kastriert und würde ideal zu aktiven Menschen passen!

 

 

27. Oktober 2017

 

 

2. Juni 2017

 

 

31. Mai 2017

 

 

24. März 2017

 

 

2. Oktober 2016

 

 

Hunde der Woche 

 

Pippa (geb.ca.Aug.2018) sieht man ihr freundliches Wesen, aber auch ihre Zurückhaltung schon an der Nasenspitze an. Die Hündin liebt es gestreichelt zu werden und sehnt sich so sehr nach menschlicher Zuwendung von der es im Tierheim bei so vielen Hunden leider viel zu wenig gibt. Auch mit ihren Artgenossen zeigt sich Pippa super verträglich. Nur das ungewohnte Laufen an der Leine bereitet ihr noch Angst, aber wir sind uns sicher, dass auch das mit etwas Übung und Vertrauen bald kein Problem mehr sein wird.

Die süße Hündin ist gechipt, geimpft und kastriert und wartet nur noch auf geduldige Menschen, die mir ihr Schritt für Schritt die Welt erkunden möchten.

 

Johann (geb.ca. Mai 2019) hatte großes Glück. Er durfte seine Welpenzeit auf einer Pflegstelle in Bulgarien verbringen und musste sich nicht, wie viele andere Welpen, auf der Straße durchschlagen. Er konnte dort den Umgang mit seinen Artgenossen lernen und auch schon Kinder kennenlernen. Nun drängt aber die Zeit für den unkomplizierten und lieben Hundejungen, da die Pflegefamilie das Land verlässt.

Im Oktober könnte Johann ausreisen, denn er ist gechipt und die Impfungen sind bis dahin abgeschlossen. Es wäre schön für den kleinen Kerl, wenn er sein Köfferchen zur Ausreise und nicht nur zum Umzug ins Tierheim packen dürfte.

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152



BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 

 

So können Sie auch helfen

 

Durch jede Bestellung in diversen Online-Shops über boost entsteht eine Spende, die Sie keinen Cent kostet.



Grund zur Hoffnung e.V.

 


 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".