Barbi und Bambi (weibl., geb. ca. August 2011) - für uns nicht vorzustellen, 8 lange Jahre im Tierheim!

 

Barbi und Bambi haben eine Patin gefunden. Vielen Dank dafür!

 

9. Januar 2022

 

Barbi und Bambi haben ein trauriges Leben hinter sich. Über ihre ersten etwa drei Lebensjahre liegen uns keine Informationen vor, aber seit dem Frühjahr 2014 – nunmehr acht ewig lange Jahre! – leben die beiden im Tierheim, sieben Jahre davon in Dobrich und nun in Schumen. Sie wurden etwa im August 2011 geboren und sind damit nicht mehr die Jüngsten, wobei kleinere Hunde durchaus 14-15 Jahre werden können. Und diese Jahre sollen es Barbi und Bambi noch einmal richtig schön haben!

 

Da Barbi und Bambi immer zusammen waren, würden wir sie auch sehr gerne gemeinsam vermitteln – und wir finden, es gibt „Grund zur Hoffnung“, denn im vergangenen Jahr ist es uns schon dreimal gelungen, Geschwisterpärchen gemeinsam zu vermitteln. Und bei diesen zwei so kleinen Damen sollte es platztechnisch doch kein Problem sein! Die Brüder Edi und Fredi hatten schon das Glück, dem Tierheim gemeinsam den Rücken kehren zu dürfen. Lesen Sie gerne die Erfahrungsberichte, es ist so schön zu lesen, wie einer dem anderen immer mal wieder Halt und Sicherheit gibt. Abby und Bebe wurden zunächst getrennt, da sie nicht so eng miteinander waren, aber nur wenige Monate später durfte Bebe nachkommen und nun sind beide wieder zusammen! Und die Brüder Levi und Léan durften gemeinsam in eine Familie ziehen, so dass einer dem anderen Mut machen kann.

 

Die beiden niedlichen Hündinnen sind insgesamt eher zurückhaltend, wobei Barbi die offenere der beiden ist. Sie kommt durchaus auch vorsichtig auf uns zu und nimmt uns Leckerli aus der Hand – und das ist das Stichwort, denn für Leckerli ist auch Bambi empfänglich! Mit ihren ca. 39 cm ist sie wirklich klein und hat ein wenig zu viel auf den Rippen. An der Futterschüssel kann sie in der Hundegruppe ziemlich resolut auftreten und weiß, wie sie ihr Futter verteidigt! In einem Zuhause würden ihr eine kontrollierte Fütterung und ein Abwiegen der Futtermenge guttun, in der Gruppenhaltung im Tierheim ist dies leider nicht möglich.

 

Aufgrund ihrer Unsicherheit sollte ein Zuhause definitiv ein ruhiger Haushalt ohne kleine Kinder sein. Ein Ersthund darf gerne vorhanden sein, denn sozialisiert sind Barbi und Bambi sehr gut und haben die Hundesprache von der Pike auf gelernt. Ein ländliches Umfeld wäre wichtig, denn wir vermuten, dass sie in einer Großstadt mit viel Verkehr und Lärm überfordert werden. Wichtig ist, dass man geduldig mit ihnen ist und anfangs überhaupt nichts von beiden erwartet. Sie werden Zeit benötigen, da sie all die Jahre im Tierheim leider nichts kennenlernen konnten und wenig Kontakt zum Menschen hatten.

 

Nun hat das neue Jahr angefangen und einer unserer größten Wünsche für 2022 ist, dass Barbi und Bambi IHR Zuhause finden! Sie sind reisebereit, denn sie sind kastriert, gechipt und geimpft.

 

Wenn Sie ein schönes Zuhause für diese beiden, kleinen Hündinnen haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

3. September 2021

 

 

27. August 2021

 

Barbi

 

 

Bambi

 

 

5. Mai 2021

 

 

30. April 2021

 

 

1. April 2021

 

 

30. März 2021

 

 

27. März 2021

 

 

22. März 2021

 

 

21. März 2021

 

 

19. März 2021

 

Bambi

 

 

13. März 2021

 

 

5. März 2021

 

Mit der Vorstellung von Barbi und Bambi (geb. ca. August 2011) möchten wir einen dringenden Hilferuf an Sie richten, denn die beiden kleinen Hündinnen leben schon seit dem Frühjahr 2014 im Tierheim in Dobrich. 

Sieben lange Jahre! Das ist für uns kaum vorstellbar. Sieben Jahre Stress, Lärm und Langeweile.

 

Es ist nun an der Zeit, die Beiden hier ins rechte Licht zu rücken, damit sie endlich dem Tierheim für immer den Rücken kehren dürfen. Keiner wird jünger und besonders im Alter wird das Leben im Tierheim beschwerlicher. Wie wir auch spüren die Hunde "ihre Knochen" auf die alten Tage und haben möglicherweise auch schon das ein oder andere Zipperlein. 

365 Tage im Jahr im Freien; im Sommer bei heißen bis zu 40 Grad und im Winter können die Temperaturen durchaus auf Minus 15 Grad fallen. Das sind extreme Bedingungen für zwei so zarte Hündinnen wie Barbi und Bambi.  

 

Barbi und Bambi kamen in jungen Jahren gemeinsam ins Tierheim. Über ihre Vorgeschichte liegen uns keine Informationen vor. Man sieht in dem Video, dass sie noch recht unsicher sind und Menschen gegenüber zurückhaltend. Sie werden nie nach vorne preschen, können aber noch Vertrauen fassen. Diese Erfahrung haben wir mit älteren Hunden bereits gemacht. Sie lernen immer noch dazu, auch wenn es manchmal etwas dauert, bis sie ihr Glück fassen und ihr neues Leben genießen können. Man sollte ihnen dafür unbedingt Zeit geben und Geduld entgegenbringen, denn sie haben nie kennengelernt, was es bedeutet, einem Menschen zu vertrauen und eine enge Bindung aufzubauen.  

 

Ein Leben in einem Haushalt kennen beide nicht. Sie fangen in allen Bereichen bei Null an und sollten langsam und behutsam an alles Neue herangeführt werden. Sie kennen weder Haushaltsgeräte noch Treppen, keine glatten Böden und auch Außenreizen waren sie in den letzten Jahren nicht ausgesetzt. Es wäre für uns ein Traum, wenn Barbi und Bambi gemeinsam ein oder mehrere Herzen erweichen würden und für immer zusammen bleiben dürften. Im allerschlimmsten Fall würden wir sie auch getrennt vermitteln. Sie sollen nicht im Tierheim sterben.  

 

Ein Hund ist kein Hund. Und wo für eine kleine, süße Maus Platz ist, passt doch auch die zweite hin! Wir wünschen uns eine nette und ruhige Familie, die im Grünen wohnt. Gerne auch aktive und rüstige Rentner, die unseren Seniorinnen liebevoll zeigen, dass die Welt ein bisschen größer und aufregender ist, als ihre kleine gewohnte.    

 

Barbi und Bambi sind gechipt, geimpft und kastriert. 

 

 

25. Februar 2021

 

 

27. Oktober 2020

 

 

3. Juli 2020

 

Barbi

 

 

"Notfelle" der Woche

 

Pedro ist schon über ein Jahr und fast genauso lange im Tierheim. Warum können wir nicht verstehen, denn er ist ein absolut liebenswertes, süßes Kerlchen. Wir finden, es ist an der Zeit, dass Pedro sein Ausreiseticket bekommen. Sie auch?

 

Unsere süße Tiffy ist eine vorsichtige, aber lebensfrohe Hündin, die gerne mit anderen Hunden spielt. Ihre Freundin ist schon vor einiger Zeit ausgereist, Tiffy blieb zurück. Wir hoffen nun, dass sie schnell entdeckt wird und in Deutschland neue Hundefreunde findet!

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".