Anabel (weibl., geb. ca. ) - braucht noch ein wenig Zeit bis sie vermittelt werden kann

 

Anabel hat eine Patin gefunden. Vielen Dank dafür!

 

19. November 2021

 

Anabel, ach Anabel, du bist so herrlich unkonventionell.........

Das war das erste, was mir zu Anabel in den Sinn kam. Für die jüngeren Menschen zur Information: So beginnt ein Lied von Reinhard Mey, das mit unserer Anabel natürlich wenig zu tun hat und deshalb zurück zu ihr. 

 

Anabel wurde von Pavlin auf der Straße "eingesammelt" und zur Kastration in unser Tierheim in Schumen gebracht. Natürlich war sie anfangs ängstlich und verstört, aber nach kurzer Zeit zeigte sie sich offener und durfte bleiben.

 

Ihr Alter ist ein wenig schwer zu schätzen, ihre Zähne sind – so weit wir das sehen konnten -gut, aber um das Schnäuzchen herum ist sie (schon?) grau. Sie lässt uns noch nicht wirklich an sich heran, so dass wir die Zähne noch nicht genau ansehen konnten. Im April 2021 schätzten wir sie auf ungefähr 3 bis 3,5 Jahre. Nach anfänglicher Zurückhaltung zeigte sie uns doch, dass sie die Nähe zu uns mochte. Sie kam nach einer Weile zu uns, ließ sich streicheln, legte sich sogar auf den Rücken, blieb aber etwas vorsichtig.

Bei den männlichen Mitarbeitern bleibt sie jedoch auf Distanz. Sie können sie auch nicht fangen, wir können nicht ausschließen, dass sie dann auch schnappen würde. Auf Zlatina oder uns Frauen kommt sie von sich aus zu, wenn sie uns kennengelernt hat. Streicheln lässt sie sich dann gerne, aber sie gerät in Panik, wenn wir nach ihr greifen oder sie „manipulieren“ wollen, um ihr z.B. genau ins Maul zu schauen, um ihr Alter zu schätzen. Es ist uns wichtig, Anabel noch ein wenig besser kennenzulernen und ihr beizubringen, dass sie uns vertrauen kann, um kein Risiko einzugehen. Aus diesem Grund steht sie aktuell noch nicht zur Vermittlung.

In ihrer Hundegruppe steht sie eher hinten an, wenn es um Zuwendung und Aufmerksamkeit geht. Wenn andere sich vordrängeln, wartet Anabel geduldig ab, bis sie an die Reihe kommt.

 

Sie braucht etwas Zeit und viel Einfühlungsvermögen. Die Interessenten sollten also geduldig sein und am Anfang die Erwartungen an sie etwas zurückschrauben. Man muss Anabel definitiv Zeit und Raum geben, sollte Hundeerfahrung mitbringen und Hunde lesen können. Hunde kommunizieren in der Regel ganz klar. Meist sind wir die „Schuldigen“, wenn es zu Missverständnissen kommt.

 

Wir haben Anabel einen ersten Spaziergang mit Halsband und Leine noch nicht zugemutet. Wir wollten ihr ausreichend Zeit geben, sich erst an den Tierheimalltag und die Mitarbeiter zu gewöhnen und Vertrauen zu ihnen aufzubauen. Sie wird die „Premiere“ dann sicher gut meistern. Wir sind darauf sehr gespannt und werden selbstverständlich darüber berichten. 

 

Mit anderen Hunden ist Anabel sehr gut sozialisiert. Sie gehört jedoch eher zu den zurückhaltenden Vierbeinern und geht gerne jedem Streit aus dem Weg. Wenn sie zur Vermittlung bereit ist, könnte ein ruhiger Vierbeiner im neuen Zuhause Anabel ganz bestimmt die Integration erleichtern. Sie kennt kein Leben in einem Haushalt und fängt somit bei Null an. 

 

Anabel ist gechipt, geimpft und kastriert. Leider braucht sie noch ein wenig Zeit, bis sie so weit ist, dem Tierheim den Rücken zu kehren.

 

 

2. September 2021

 

 

27. August 2021

 

 

2. Mai 2021

 

 

15. April 2021

 

Wenn Sie ein schönes Zuhause für diese freundliche, noch etwas ängstliche Hündin haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

"Notfelle" der Woche

 

 

Titus ist so ein süßer Schatz, warum er noch nicht entdeckt wurde, können wir nicht verstehen. Aber vielleicht hat er nun Glück?

 

 

Tahima ist eine kleine, aber feine Hundedame, die in ihrem Leben bisher nichts Schönes erlebt hat. Ihr Weihnachtswunsch: ein liebevolles Zuhause!

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".