Amalia (weibl., geb. ca. November 2015) - braucht erfahrene und geduldige Menschen, die ihr Zeit geben, Vertrauen zu fassen

 

Amalia hat eine Patin gefunden. Vielen Dank dafür!

 

23. September 2020

 

 

8. Juli 2020

 

 

6. Juli 2020

 

 

6. April 2020

 

Unsere kleine Amalia (ca. 32 cm) ist eine bildhübsche Hundedame, auf die man am liebsten sofort losstürmen würde, um sie zu streicheln und zu knuddeln!

 

Das ist aber etwas, was Amalia (noch) nicht möchte, da sie vermutlich nie erfahren hat, wie es ist, liebevoll angefasst zu werden. Die kleine Hündin wurde ca. im November 2015 geboren und lebt nun auch schon etwas länger im Tierheim in Schumen. 

 

Wir wüssten zu gerne, wo Amalia ihre ersten Lebensjahre verbracht hat, denn das würde uns Aufschluss darüber geben, warum sie Menschen gegenüber so skeptisch und noch scheu ist. Wir können da nur mutmaßen… Was wir wissen ist, dass sie eine Zeit lang auf der Straße gelebt hat, denn dort haben wir sie gefunden und für die Kastration im Tierheim eingefangen.

 

Sie werden sich fragen, warum wir Amalia erst jetzt vorstellen. Es war so, dass sie in ihrer Anfangszeit im Tierheim auch mal geschnappt hat, wenn man sie einfangen wollte oder sie sich bedrängt gefühlt hat. Das war ihre „Methode“, um die Menschen erst einmal auf Abstand zu halten. Sie muss in ihrer Vergangenheit also schlechte Erfahrungen in dieser Hinsicht gemacht haben.

 

Auch bei unserem letzten Besuch im Februar 2020 ist sie noch vor uns weggelaufen, als wir im Tierheim waren. Mit viel Verständnis, ohne Druck und einer großen Portion Geduld wird man Amalia mit Sicherheit davon überzeugen können, dass man es gut mit ihr meint und ihr Vertrauen gewinnen können. 

 

Vielleicht geht es auch schneller als wir jetzt denken, denn im Tierheim haben die Mitarbeiter nicht die Zeit, sich intensiver mit den Hunden zu beschäftigen. Und Amalia bräuchte natürlich jemanden, der ihr in kleinen Schritten zeigt, dass es sich lohnt sich auf den Menschen einzulassen. Dann wird sie bestimmt auch Streicheleinheiten genießen können. 

 

Das Traurige ist, dass sich Amalia den größten Teil des Tages in ihrer Hundehütte aufhält und eigentlich nur rauskommt, wenn es Futter gibt. Dann scheinen die Lebensgeister in ihr geweckt zu werden und sie trippelt aufgeregt vor dem Fressnapf auf und ab. Vergessen ist die Scheu vor Nähe, vergessen ist das trubelige Drumherum! Wenn es um Futter geht, fangen ihre Augen an zu leuchten!

 

Was uns kürzlich wirklich überrascht hat ist, dass sich Amalia beim kurzen Spaziergang außerhalb des Tierheims gut geschlagen hat! Sie ist schön mitgetrabt, auch wenn sie insgesamt noch verhalten war. Denn ehrlich gesagt hätten wir gedacht, dass sie keinen Schritt laufen wird, so ängstlich wie sie sich in vielen Situationen im Tierheim gezeigt hat. Da sieht man doch mal wieder, dass auch Hunde wie Amalia durch sanfte Förderung sehr wohl Fortschritte machen können!

 

Amalia zeigt sich in ihrer Hundegruppe absolut verträglich, zieht sich aber meistens in ihre Hütte zurück. Der ganze Trubel im Auslauf und die konstante Bellerei der Hunde im Tierheim scheinen ihr einfach zu viel zu sein. Sie möchte ihre Ruhe und auch auf keinen Fall Streit! Deshalb geht sie möglichen Streitereien auch lieber aus dem Weg. 

 

Das Tierheim ist in keinem Fall der richtige Ort für Amalia, um sich zu entwickeln. Deshalb suchen wir für die liebe Hündin hundeerfahrene Menschen, die ihr viel Zeit geben und sich vor möglichen Kurzschlussreaktionen aus ihrer Angst heraus nicht beeindrucken lassen. 

 

Wir können uns gut vorstellen, dass Amalia in einem ruhigen und liebevollen Umfeld ihre Unsicherheiten ablegen und ein anhängliches Familienmitglied werden wird. Vor allem dann, wenn sie merkt, wie schön es ist, einem Menschen vertrauen zu können!

 

Amalia ist geimpft, gechipt und kastriert und könnte ausreisen, wenn die richtige Bewerbung für sie kommt! 

 

Wenn Sie ein schönes Zuhause für diese noch ängstliche Schönheit haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

1. März 2020

 

 

26. Februar 2020

 

 

25. Februar 2020

 

 

22. Februar 2020

 

 

21. September 2019

 

 

18. September 2019

 

 

21. Februar 2019

 

 

15. Februar 2019

 

 

14. Februar 2019

 

 

11. Februar 2019

 

 

 

"Notfelle" der Woche

 

 

Madison verbringt leider bereits den Großteil ihres Lebens im Tierheim. Trotzalledem hat sie sich in den letzten Jahren immer weiter-entwickelt und es ist an der Zeit, dass die liebe, zurückhaltende Hündin endlich ihre Chance bekommt...

 

Jonah lebt seit dem Welpenalter im Tierheim und konnte noch nicht viel von der Welt außerhalb seines Zwingers kennenlernen. Dabei hat er so viel Freude am Leben und würde lieber heute als morgen sein Köfferchen packen und den tristen Tierheimalltag hinter sich lassen. Wer gibt dem lieben Hundejungen diese Chance und nimmt ihm bei seinen ersten Schritten an die Pfote?

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 

 

So können Sie auch helfen

 

Durch jede Bestellung in diversen Online-Shops über boost entsteht eine Spende, die Sie keinen Cent kostet.



Grund zur Hoffnung e.V.

 


 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".