Almut (weibl., geb. ca. April 2017) - hat ein Bein verloren, aber nicht ihre Lebensfreude!

 

2. August 2019

 

 

17. Juni 2019

 

 

17. Juni 2019

 

 

25. April 2019

 

Unsere Almut (geb. ca. April 2017) kam im Januar 2019 vollkommen abgemagert und mit großen, offenen Wunden an ihrem linken Vorderbein ins Tierheim in Schumen. Sie wurde natürlich sofort behandelt. Wir stellten jedoch fest, dass Almut ihr Vorderbein überhaupt nicht benutzte. Sie wurde daraufhin im Februar gründlich von unserem deutschen Tierarzt untersucht und es zeigte sich, dass sie kein Gefühl mehr in ihrem Bein hatte. Die Nerven waren zerstört. Ob Almut einen Unfall hatte oder einer Misshandlung zum Opfer fiel wissen wir natürlich nicht.

Almut hat überhaupt keine Berührungsängste Menschen gegenüber, sie ist sehr offen und freundlich. Das zeigte sich schon in der Zeit, als sie noch in der Quarantäne auf ihre Vergesellschaftung mit den anderen Hunden warten musste. Sie freute sich über jede Art menschlicher Zuwendung und ganz besonders über die Leckerlis, die sie dann bekam. 

 

Ihr Bein konnte leider nicht gerettet werden. Es musste im März amputiert werden. Sie lässt sich aber dadurch nicht unterkriegen und lernt nun mit den ihr verbliebenen Beinen zu laufen. Sie gibt sich wirklich Mühe und möchte am liebsten losrennen, da sie sehr bewegungsfreudig ist. Das geht natürlich nicht. Man muss die aktive Almut noch zu ihrem eigenen Besten ausbremsen.

 

An großen Wanderungen wird sie nie teilnehmen können und man sollte sie im neuen Zuhause deshalb unbedingt mit z.B. Schnüffelsuchspielen und Ähnlichem auslasten. Darauf vorbereiten kann man sich hier:

 

https://www.spass-mit-hund.de/ 

 

Almut sollte aufgrund ihrer Behinderung nur in ein ebenerdiges Zuhause vermittelt werden. Einen Garten, möge er auch noch so klein sein, würden wir uns für sie wünschen. Almut ist sehr verträglich mit ihren Artgenossen.

   

Sie ist gechipt, geimpft, kastriert und würde gerne das Land, in dem sie geboren wurde, verlassen. Heimat ist da, wo man geliebt wird.

 

Wenn Sie Interesse an dieser hübschen Hündin haben, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

10. April 2019

 

 

Hunde der Woche 

 

Pippa (geb.ca.Aug.2018) sieht man ihr freundliches Wesen, aber auch ihre Zurückhaltung schon an der Nasenspitze an. Die Hündin liebt es gestreichelt zu werden und sehnt sich so sehr nach menschlicher Zuwendung von der es im Tierheim bei so vielen Hunden leider viel zu wenig gibt. Auch mit ihren Artgenossen zeigt sich Pippa super verträglich. Nur das ungewohnte Laufen an der Leine bereitet ihr noch Angst, aber wir sind uns sicher, dass auch das mit etwas Übung und Vertrauen bald kein Problem mehr sein wird.

Die süße Hündin ist gechipt, geimpft und kastriert und wartet nur noch auf geduldige Menschen, die mir ihr Schritt für Schritt die Welt erkunden möchten.

 

Johann (geb.ca. Mai 2019) hatte großes Glück. Er durfte seine Welpenzeit auf einer Pflegstelle in Bulgarien verbringen und musste sich nicht, wie viele andere Welpen, auf der Straße durchschlagen. Er konnte dort den Umgang mit seinen Artgenossen lernen und auch schon Kinder kennenlernen. Nun drängt aber die Zeit für den unkomplizierten und lieben Hundejungen, da die Pflegefamilie das Land verlässt.

Im Oktober könnte Johann ausreisen, denn er ist gechipt und die Impfungen sind bis dahin abgeschlossen. Es wäre schön für den kleinen Kerl, wenn er sein Köfferchen zur Ausreise und nicht nur zum Umzug ins Tierheim packen dürfte.

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152



BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 

 

So können Sie auch helfen

 

Durch jede Bestellung in diversen Online-Shops über boost entsteht eine Spende, die Sie keinen Cent kostet.



Grund zur Hoffnung e.V.

 


 



Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".