Nuts (männl., geb. ca. Februar 2021) - ist ein pfiffiges Kerlchen!

 

9. August 2022

 

 

23. Juni 2022

 

Otis hat eine Schulterhöhe von 60 cm erreicht. Er zeigt sich draußen wieder etwas entspannter. Das Training hat viel bewirkt und die Spaziergänge laufen nun wieder ohne größere Zwischenfälle. Radfahrer und andere Passanten werden ignoriert, es sei denn, sie nehmen Kontakt auf. Auch Hunde sind bei gewissem Abstand kein Problem. Weiter schwierig ist jedoch das Kennenlernen fremder/neuer Menschen, hier muss wirklich intensiv Vertrauen aufgebaut werden. 

 

Verschlechtert hat sich hingegen die Situation mit der Wohnungskatze. Wir leben in einer Zwei-Zimmer-Wohnung ohne Auslauf und müssen diese durch ein Babygitter trennen, um Bob und Otis auseinanderzuhalten. Unser Kater nimmt seit nunmehr fast einem Jahr nicht mehr am "Familienleben" teil, auf der Couch sitzen, morgens ins Bett hüpfen, ausgelassen spielen usw. Dinge, die vorher normal waren sind nicht möglich. Seit Otis zurück ist, zeigt sich Bob zunehmend gestresst und fängt nun auch an dem durch das Zerkratzen von Wänden und Möbeln Ausdruck zu verleihen.  

 

Die getrennte Wohnung schränkt uns auch beim Training ein, da wir nicht ausreichend Platz haben, um Otis einen eigenen Safe Space einzurichten, der das Üben von Begegnungen erleichtern würde. Wir suchen deswegen dringend nach einem neuen Zuhause (Pflegestelle oder Endstelle), in dem er Raum und Zeit bekommt, seine Ängste abzubauen. 

 

Wenn Sie Otis eine End- oder auch eine Notpflegestelle bieten können, füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

 

 

6. Mai 2022

 

Otis (früher Nuts) durfte vor ca. 3 Wochen in sein neues Zuhause in Berlin ziehen. Das hat uns sehr gefreut, denn aufgrund der angespannten Situation mit der Katze in der Wohnung haben sich die ehemaligen Adoptanten schweren Herzens dazu entschieden, Otis wieder in die Vermittlung zu geben.

 

Leider kam es bereits kurz nach dem Umzug in das neue Zuhause zu Schwierigkeiten mit Otis und die neuen Adoptanten fühlten sich überfordert mit der Situation. Otis konnte dort leider nicht bleiben und sollte schnellstmöglich ausziehen.

 

Glücklicherweise haben die ehemaligen Adoptanten Otis wieder aufgenommen. Aufgrund der angespannten Situation mit der Hauskatze ist diese Notlösung nur eine Zwischenlösung und wir suchen DRINGEND eine kompetente Pflegestelle oder Endstelle für ihn.

 

Hier der erste Bericht von Otis nach dem Rückzug ins "alte" Zuhause:

 

Otis hat bei uns in den letzten Monaten einige Fortschritte gemacht. Durch Training konnte seine Unsicherheit gegenüber Passanten abgebaut werden und seine Körpersprache wurde sehr viel lockerer. Nach Rückkehr von den vorherigen Adoptanten reagierte er auf andere Hunde und teilweise auch auf Passanten (meist Jogger oder Radfahrer) leider wieder mit Bellen und nach vorne gehen. Es verbessert sich aber von Tag zu Tag.

 

In der Wohnung ist er sehr entspannt - wenn der Kater nicht zu sehen ist. Er zeigt allerdings territoriales Verhalten, wenn fremde Menschen die Wohnung (seinen safe space) betreten, er fängt an zu bellen und ist auch nur schwer zu beruhigen. Auch dieses Verhalten hatte sich bei uns in den letzten Monaten verbessert und bedarf Geduld, intensivem Training und stärkerer Sozialisation.

Er zeigt sich als lernwilliger und -fähiger Hund, wenn er sich in sicherer, ruhiger Umgebung befindet. Er ist neugierig und im Park blüht er richtig auf. Unsere Tierärztin beschreibt Otis als sehr sensiblen Kerl, der nicht immer weiß, wie er mit seinen Gefühlen umgehen soll. Das ist nicht zuletzt auch dem dauerhaften Stress in der Stadt zuzuschreiben.

 

Er braucht jemanden, der ihm Sicherheit gibt und ihn durch schwierige Situationen führt. Wichtig ist eine ruhige Umgebung und hundeerfahrene/geduldige Menschen, die ihm Zeit geben anzukommen und dann gezielt und konstant mit ihm arbeiten.

 

Der Besuch einer kompetenten Hundeschule ist bei Otis Voraussetzung.

 

 

26. April 2022

 

 

7. Dezember 2021

 

Otis ist nun schon fast vier Monate bei uns und hat sich in der Zeit wirklich gut entwickelt. Er ist uns sehr ans Herz gewachsen, doch leider ist er mit der großen Stadt und ihren vielen Geräuschen und Gestalten nie wirklich warm geworden und leider auch nicht mit unserem Kater Bob.

 

Otis kam im August zu uns und war da gerade mal sechs Monate alt. Er ist ein hübscher, wuscheliger Mischling, mit verträumten braunen Augen. Am Anfang war Otis sehr verängstigt und hat sich kaum aus dem Haus getraut, wir mussten ihn die Treppen runtertragen und jeden noch so kleinen Schritt mit einem Leckerli belohnen. Mittlerweile kann man ihn kaum bremsen, wenn die Tür aufgeht und auch draußen erkundet er alles sehr neugierig.

Geräusche von der Straße stören ihn dabei kaum und auch Menschen ignoriert er, solange sie ihn ignorieren. Allerdings können nicht alle widerstehen und so bekommt er manchmal ein lieb gemeintes Lächeln zugeworfen, auf welches er dann mit starkem Bellen reagiert. Er reagiert in diesen Momenten aus seiner Unsicherheit heraus so, er ist dabei keineswegs aggressiv. Besonders Menschen- wie auch Hundekontakt muss noch weiter geübt werden, aber außerhalb der turbulenten Stadt fällt ihm das sicher etwas leichter.

 

Neben dem Laufen an der Leine, was er sehr gut macht, hört er auch schon auf einige Kommandos und auch das allein bleiben fällt ihm nicht schwer. Er legt sich dann ruhig in sein Bettchen und wartet auf seine extra Kuscheleinheiten, die als Belohnung warten. Wir haben ihn, wie es sich für einen Berliner Hund gehört, multilingual trainiert, er hört also auf deutsche sowie englische Kommandos. Otis ist ein schlauer Hund, der schnell und gerne Neues lernt.

 

Nun aber zu den Punkten, die uns leider dazu zwingen, die „kleine“ Maus abzugeben und ein neues Zuhause für ihn zu suchen. Wir wohnen in einem normalen Berliner Mehrfamilienhaus, in dem viel passiert: Menschen laufen die Treppen auf und ab, reden, rauchen, Reinigungskräfte saugen und wischen, fremde Hunde bellen, Babys schreien. Diese Geräusche, die ihn draußen nicht stören, ängstigen ihn drinnen sehr, da er sie nicht einzuschätzen weiß.

Größtes Problem ist aber der Kater, der schon vorher da war und mit dem er sich nicht gut versteht, er jagt ihn durch die Wohnung und schnappt leider auch zu. All diese Umstände stressen ihn sehr und er kommt nie wirklich zur Ruhe. Es entwickeln sich langsam leichte Verhaltensauffälligkeiten (konstantes Bellen und Unruhe), die aus dem ständigen Stresszustand resultieren. Deshalb haben wir uns schweren Herzens dazu entschieden, ihn wieder zur Vermittlung freizugeben, damit er endlich zur Ruhe kommen kann.

 

Zusammenfassend: Otis ist ein süßer, neugieriger Hund, der es liebt zu kuscheln, aber auch sehr aktiv ist und entsprechend gefordert und gefördert werden muss. Er braucht definitiv souveräne Menschen an seiner Seite, klare Regeln und Struktur und muss noch viel lernen, besonders im Umgang mit Menschen. Ideal wäre eine ruhigere Wohngegend, gerne im ländlichen Raum oder mit Garten. Hundeerfahrung wäre auch von Vorteil, Katzen und Kinder sollten besser nicht in der Familie leben.

 

 

2. August 2021

 

Liebe Verena, nur ein kleines Update von Nuts, der nun Otis heißt. Er lebt sich sehr gut ein, hat

sogar schon erste Freunde gemacht. Er ist ein lustiger Kerl. Liebe Grüße Sandra

 

 

30. und 31. Juli 2021

 

Der süße Nuts durfte dem Tierheim in Schumen heute den Rücken kehren und ist die lange Reise nach Deutschland angetreten. Jetzt fängt das bessere Leben für ihn an!

 

 

24. Juni 2021

 

Nuts ist einfach eine coole Socke! Naja, vielleicht eher ein cooles „Söckchen“, denn er ist mit seinen knapp 5 Monaten (geb. ca. Anfang Februar 2021) noch sehr jung und vor allem klein. Das stört Nuts aber überhaupt nicht, denn er marschiert durch die Welt als wäre er ein großer Kerl, der schon viel erlebt hat!

 

Mit Sicherheit hat er auch schon viel erlebt und meistens sind dies auf den Straßen von Bulgarien keine schönen Erfahrungen. Nuts kam als Miniwelpe ins Tierheim in Schumen und wir haben uns anfangs große Sorgen gemacht, ob er es überhaupt schafft. Schließlich wurde er im Winter geboren und in Bulgarien kann es zu dieser Zeit bis zu minus 8 Grad in der Nacht werden! Nuts war so schmächtig und hatte keine Unterwolle... Aber er schien einen so großen Lebenswillen zu haben, dass er die kritische Phase überstanden hat und nun voller Energie und Lebensfreude im Leben steht!

 

Er freut sich über alles, was ihm begegnet und über jeden, auf den er trifft. Ob Zweibeiner oder Vierbeiner, er mag alle. Dabei kann er aber auch manchmal etwas frech sein und er weiß auch, wie man sich durchsetzt. Bei seinem Charme scheint ihm das aber niemand übel zu nehmen. Selbst dann nicht, wenn er „sein“ Futter vor den anderen verteidigt… Das Erlernen der Benimm-Regeln ist für Nuts deshalb in jedem Fall von Vorteil und wir können uns gut vorstellen, dass er es im Handumdrehen erlernen wird.

 

Wir sind uns sicher, dass Nuts ein toller Begleiter sein wird und bestimmt für viele Aktivitäten zu begeistern ist. Das darf natürlich keineswegs darüber hinwegtäuschen, dass er entsprechend seines Alters und Energielevels ausgelastet werden muss. Dazu gehört auch, dass er sich mit seinem hübschen Köpfchen mal so richtig anstrengen sollte, z.B. bei Suchspielen, Fährten lesen etc. 

 

Nuts ist ein kleiner, süßer Clown, der fröhlich durch seinen Auslauf fegt und absolut freundlich zu Menschen ist. Er ist überraschend unerschrocken, dabei kennt er noch nicht viel außerhalb seines kleinen Auslaufs im Tierheim. Auch draußen beim kurzen Spaziergang ließ er sich von vorbeifahrenden Autos nicht beeindrucken, sondern war viel mehr darauf konzentriert, etwas von der Leberwurstpaste abzubekommen! Sein Schwänzchen wackelte dabei unaufhörlich. 

 

Was glauben Sie, was passieren wird, wenn der kleine Nuts das erste Mal über eine Wiese rennen oder durch den Wald hüpfen darf? Seine Rute wird dabei vermutlich ein kleines Schleudertrauma erleiden! :- )

 

Wer dies erleben und Nuts ein schönes Zuhause geben möchte, kann sicher gerne für ihn bewerben. Aber Sie müssen schnell sein – er wird heiß begehrt sein!

Nuts ist geimpft, gechipt und wird kastriert, wenn er alt genug dafür ist.

 

 

10. Juni 2021

 

 

1. Mai 2021

 

 

"Notfelle" der Woche

 

Brandi liebt den Menschen so sehr, dass sie am liebsten dauerhaft an seiner Seite wäre. Sie wünscht sich nichts sehnlicher als das Tierheim zu verlassen.

 

Nubia ist leider im Tierheim aufgewachsen, dafür aber sehr offen und bereit die Welt zu entdecken. Wer nimmt sie dabei an die Pfote?

 

Katze Minu sucht ein neues Zuhause, da ihre Familie auswandern wird. Sie ist es gewohnt, Freigang zu haben und ist gern mit Herrchen, Frauchen und den Hunden kleine Runden Gassi mitgelaufen.

 

Hier finden Sie alle Vorstellungs-Clips unserer Herzenshunde

 

 

Spendenkonto

Grund zur Hoffnung e.V.

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN:

DE22518500790027115152

BIC: HELADEF1FRI

 

oder per paypal

info@grund-zur-hoffnung.org

 





Sind Sie auf Facebook und gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann klicken Sie gerne auf "Gefällt mir".